Erneut hat der SV Anhalt eine starke Heimvorstellung gegen ein Spitzenteam geboten.

Gegen die Eintracht Hildesheim bestimmten die Saalestädter zunächst die erste Hälfte, lagen zwischendurch deutlich vorn (8:3). Nach einem verschlafenem Start der Hildesheimer kamen sie zunehmend ins Spiel und gestalteten dann die Partie ausgeglichen zum 12:12 Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel haderte der SVA zu oft mit der Chancenverwertung und hatte auch im Tor nicht das nötige Quentchen Glück. Hildesheim konnte mit der breiteren Bank das Spiel mit 24:26 schließlich für sich entscheiden.

Anhalt Bernburg verliert knapp gegen den Tabellenführer Empor Rostock mit 19:20 (12:9). Die Bernburger bestimmten über weite Strecken das Spiel und lagen bis kurz vor Schluss in Führung (19:18, 51. Minute).

Leider reichte es am Ende nicht, die Punkte an der Saale zu behalten. Die knapp 500 Zuschauer sahen dennoch eine starke Partie des SVA.

Kreisläufer Tim Ackermann verletzte sich kurz vor Ende der ersten Halbzeit am Finger. Er erlitt eine tiefe Fleischwunde, die genäht werden musste.

Schon am kommenden Samstag steht das nächste Spitzenspiel an. Bernburg empfängt den Tabellenzweiten Eintracht Hildesheim.

Der SV Anhalt Bernburg hat am Samstag das Spiel beim HSV Hannover mit 33:27 verloren.

Der SV Anhalt Bernburg hat am Samstag gegen den Oranienburger HC mit 31:25 gewonnen. Die Anhalt-Sieben, die ohne den verletzten Florian Link antrat, zeigte eine starke Vorstellung.

Torhüter Max Mohs stärkte seiner Mannschaft den Rücken und hielt auch einige Hundertprozentige. Genau an jener Chancenverwertung verzweifelte nahezu Gästetrainer Christian Pahl. Egal, welche Option er auch zog, dem OHC gelang es nicht, entscheidend heran zu kommen.

Auch eine offensive Gäste-Abwehr, die dem Bernburger Angriff merklich zusetzte, konnte die Differenz der Teams nicht beeinflussen. Insbesondere weil Anhalt zu jeder Zeit hellwach agierte und die erspielten Gäste-Chancen nicht zum Torerfolg erwachsen ließ.

>> Die Trainerstimmen zum Spiel

Der SV Anhalt Bernburg hat Steffen Coßbau verpflichtet. Auf Grund der Verletzung von Marc Godon hat sich der Vorstand entschieden, die Mannschaft personell zu verstärken.

Der 31-Jährige spielte bislang für den SC Magdeburg, Eintracht Hildesheim und zuletzt für Coburg. Er ist auf den Positionen Linksaußen und Rückraum Mitte einsetzbar.

Steffen Coßbau trainiert ab sofort mit und wird daher bereits beim Heimspiel gegen Oranienburg am 26. Januar dabei sein.